Eine richtige Whisky Tour in den Highlands. Das stand für mich ganz oben auf der Liste, bei meinem letzten Schottlandbesuch.

Diesen Wunsch erfüllte mir im vergangenen Jahr die Dalwhinnie Distillery. Die Brennerei hat mich auf eine Tour in ihre heiligen Hallen eingeladen.  

Dieser Artikel enthält werbende Inhalte und/oder Werbe-Links zu Unternehmen, die mir zusagen oder Produkte, die ich verwende. Letzteres erkennst du am * nach dem Link. Ich wurde in keinem Fall von Unternehmen oder Produkt-Anbietern dafür bezahlt, sie einzubinden!

Meine erste Whisky-Erfahrung machte ich mit einer Freundin an meinem heimeligen Küchentisch. Sie hatte aus ihrem Schottlandurlaub zwei kleine Flaschen Whisky mitgebracht. Hierbei handelte es sich um einen echt torfigen Whisky aus den Highlands von Schottland.

Wir haben beide regelrecht innerlich gekämpft um das Glas zu leeren.

Grundkurs Whisky

Den zweiten Whisky-Versuch startete ich etwas professioneller bei “The Scotch Whisky Experience”, etwa ein Jahr später. Dort lernte ich bei den vielen Sorten auch, dass man einen Whisky nicht herunterkippt wie Schnaps.

Doch so ein Besuch in einer richtigen Destillierie, am besten in den Highlands, das ist schon etwas anderes. Die Idee hierzu spukte schon seit langer Zeit in meinem Kopf herum. 

Für meinen nächsten Schottlandbesuch, etwa ein Jahr später, schaute ich mir im Internet die verschiedensten Destillerien in den Highlands an. 

Dalwhinnie fiel hierbei in meine engere Wahl. Ich nahm mit der Location Kontakt auf . Ich hatte Glück. Der Whisky Hersteller lud mich zu einer Tour ein. 

Besuch in der Dalwhinnie Distillerie

Da stand ich nun, an einem Samstagmittag ehrfürchtig vor der Location in dem kleinen Ort Dalwhinnie. Angereist war ich mit dem Zug (Von Inverness aus benötigst du ca. eine Stunde).

Whisky Tour
Die beiden Pagodendächer (rechts im Bild) sind bekannt für die Brennerei

… und gleich fühlst du dich wie zu Hause

Das Besucherzentrum wurde 1991 gebaut. 

Der Shop glich einem urigen Wohnzimmer. Alles war aus massivem Holz. In schweren Regalen wurden die verschiedenen Whisky – Sorten und Merchandise Produkte zum Verkauf ausgestellt.

An einer Wand angezeigt entdeckte ich die Geschichte der Destillerie.

Gemütliche braune Ledersessel luden zum Verweilen ein. Alternativ konnte man sich auch an die Tische zu den anderen Besuchern setzen. Sicherlich käme man mit dem ein oder anderen Gast bei einem Glas Whisky ins Gespräch. 

Interessante Facts über die Dalwhinnie Destillerie

Dalwhinnie wurde 1897 von John Grant, George Sellar und Alexander Mackenzie gegründet. Damals noch unter dem Namen Strathspey. 

Die ursprünglichen Eigentümer gingen jedoch bald darauf in Konkurs. A. P. Blyth kaufte die Destillerie später für seinen Sohn und nannte sie „Dalwhinnie”. 

Der Name bedeutet übrigens „Platz der Zusammenkunft”. Er bezieht sich auf den Standort der Destillerie an der Kreuzung von alten Feldwegen zwischen zwei Gebirgsketten. 

Passender konnte Mr. Blyth es nicht treffen. Die Gegend um die Location ist wirklich traumhaft.

Loch Ericht

1934 zerstörte ein großes Feuer Dalwhinnie fast vollständig. Erst 1938 wurde die Destillerie wieder in Betrieb genommen.

Sie liegt fast im geographischen Mittelpunkt von Schottland und ist mit 326 Metern die höchste produzierende Single Malt Whisky – Brennerei.

Das Motto: “Cold is good, Rain is good” trifft auf diese Destillerie also zu einhundert Prozent zu.

Die Führung durch die Dalwhinnie Distillery

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde ging es auch schon los. Unser Guide erklärte uns erst einmal die Grundlagen zum Whisky.

Der Whisky

Ein bisschen Hintergrundwissen

Whisky besteht hauptsächlich aus Wasser und Malz. Beides wird bei Dalwhinnie sehr streng kontrolliert. Das Wasser kommt aus einem Fluß nahe der Brennerei. Dieser entspringt aus dem Green Loch (dt. der grüne See).

Das besondere am Dalwhinnie Whisky: Das Malz ist ungetorft.  Sprich, der Whisky schmeckt eher leicht fruchtig, rauchig und nach Honig. Ein bisschen nach Vanille und dem Eichenfass, in dem er zumeist 15 Jahre ruht, bevor wir ihn trinken dürfen.

Zusätzlich wird auch ein 20- und ein 36-jähriger Whisky neben den anderen “Distillers Editions”hergestellt.

Übrigens, nur ein kleiner Teil des bei Dalwhinnie gebrannten Single Malts wird auch tatsächlich als Single Malt vermarktet.

Produktion

Gefüttert mit der Entstehungsgeschichte der Destillierie, führte uns unser Guide in die Produktionshalle. Zwischen riesigen Kesseln lernten wir, wie aus Schrot Alkohol gewonnen wird.

In der Halle der Wash-Bags (Vergleichsweise riesengroße, abgedeckte Holzzuber) wird der Flüssigkeit Hefe zugefügt. Das Ziel: 9 % Alkohol. Das erreicht man nach ca. 60 Stunden. Der Geruch in der Halle war jedoch nichts für empfindliche Nasen. Es roch ziemlich heftig nach Alkohol und Hefe.

Unser Guide führte uns weiter ins Herzstück der Destillerie zum”Spirit – und Wash – Still”. Dort wird die Flüssigkeit auf ca. 22 % destilliert.

Spirit Still und Wash Still

Das “Warehouse”

Mein persönliches Highlight auf der Tour war das Lager der Dalwhinnie Distillerie*.

Auf dem Gelände befinden sich übrigens insgesamt zwei große Lager.

Diese beherbergen Platz für über 5.000 Whiskyfässer. Gelagert wird die Flüssigkeit in Bourbonfässer, teilweise sogar in Oloroso-Sherryfässern. Ca. 250 Liter fasst ein solches Holzfass. Der Preis liegt hier bei ca. 500 Pfund für ein komplettes Behältnis.

Die Luft im Warehouse war angenehm kühl. Der Whisky kann dort in Ruhe “reifen”, bis er in den Verkauf kommt.

Die Verköstigung

Der letzte Punkt auf der Führung war das Whisky-Tasting. Die Brennerei war so freundlich mich zur Dalwhinnie Distillery Tour* einzuladen.

Als Naschkatze freute ich mich auf die Kombination von Whisky und Schokolade. Nachdem wir lernten, wie man richtig Whisky trinkt, ging es dann ans probieren. 

Kleiner Tipp am Rande: Whisky muss man genießen! Runterstürzen oder gar mischen ist eine Beleidigung für jeden guten Whisky. 

Wie ich ordentlich einen Sitzen hatte

Dies war mein zweites Whisky Tasting, an dem ich bisher teilgenommen habe. Ein Glas kann ich mittlerweile gut wegstecken. Mit Schokolade war das Ganze geschmacklich schon eine tolle Komposition. Allerdings hatte ich nach dem zweiten Glas ziemlich einen im Tee.

Wie ich das anschließende Gespräch mit Dan, meinem Kontakt der Destillierie absolvierte, kann ich bis heute nicht mehr wiedergeben. Wahrscheinlich kam meine äusserst kurze Rezession ziemlich lustig rüber.

Wie auch immer, die Dalwhinnie Distillery* ist eine sehr interessante Location. Wenn du schon immer mal eine Brennerei besuchen wolltest, kann ich dir diesen Ort wärmstens empfehlen.

In diesem Sinne…

“slainte mhath”

Das ist Gälisch und bedeutet auf deutsch übersetzt soviel wie “gute Gesundheit”.

Zur Tour:

Die Touren liegen preislich von 6 Pfund bis 25 Pfund.
Buchen kannst du dir deine Whisky Tour über die Homepage der Dalwhinnie Distillery:

https://www.malts.com/de-de/destillerien/dalwhinnie/

Buche die Tour am einfachsten per E-Mail:
dalwhinnie.destillery@diageo.com

Anfahrt:

Mit dem Pkw:
Von Inverness fährst du ca. 89 km in südlicher Richtung auf der A9 zur Destillerie Dalwhinnie. 

Mit dem Pkw:
Von Fort William sind es ca. 72 km auf der A86 und A82 zur Destillerie Dalwhinnie.

Mit dem Pkw:
Von Perth fährst du ca. 93 km auf der A9 nach Dalwhinnie.

Mit dem Zug: Vom Bahnhof Dalwhinnie laufen Sie 10 Minuten zur Destillerie.

Anschrift:

Dalwhinnie Distillery
Dalwhinnie
Inverness-shire
PH19 1AA
Dalwhinnie Distillery

Vielen Dank an die Dalwhinnie Distillery* für die Einladung.

print