Seit Jahrzehnten hält sich hartnäckig das Gerücht, Bielefeld gebe es gar nicht. – ist doch gar nicht wahr! Ich war ein Tag in Bielefeld und kann dir jetzt das Gegenteil beweisen:

Dieser Artikel enthält werbende Inhalte und/oder Werbe-Links zu Unternehmen, die mir zusagen oder Produkte, die ich verwende. Letzteres erkennst du am * nach dem Link. Ich wurde in keinem Fall von Unternehmen oder Produkt-Anbietern dafür bezahlt, sie einzubinden!

Kurzportait Bielefeld

Die kreisfreie Großstadt, im Nordosten Nordrhein-Westfalens verzeichnet immerhin 336.352 Einwohner (lt. Stand Dezember 2016). Als “Stadt” wird sie erstmals 1214 bezeichnet.

Sie kann auf eine 800 Jährige Geschichte zurückblicken. Auf der Liste der größten Städte Deutschlands ist sie immerhin auf Platz 18 (!).  Apropos Größe: Rein flächenmäßig liegt Bielefeld mit seinen 258 Quadratkilometern sogar noch vor Frankfurt am Main!

Seit 2013 ist Bielefeld als Fair-Trade-Stadt ausgezeichnet. In fast 200 Bielefelder Einzelhandelsgeschäften, Cafés, Kirchengemeinden, Schulen, Vereinen und weiteren Organisationen kannst du fair gehandelte Produkte kaufen.

Mehr über Bielefeld kannst Du auf Wikipedia erfahren.

Ein Tag in Bielefeld

Ein Tag in Bielefeld

Du fragst Dich sicher, was mich nach Bielefeld verschlägt. Ich plante, vor dem Bloggertreffen an der Ostsee, einen Besuch bei meiner Freundin Carolin von “Leben á la carte” und ihrem Mann Simon  (Das liegt ja schließlich auf dem Weg nach Travemünde)

Ich erreichte Bielefeld, nach einer abenteuerlichen Zugfahrt, mit 4(!) Stunden Verspätung.

Nein, dieses Mal war es nicht die Schuld der DB. Ich irrte mich blöderweise in der Abfahrtszeit meines Zuges. Da ich ursprünglich ein Sparpreis-Ticket gebucht hatte, musste ich kurzerhand eine neue Fahrkarte erwerben. –Shit happens.

Carolin erwartete mich bereits am Hauptbahnhof Bielefeld. Dank meiner Verspätung, musste meine Freundin ihr Sightseeing-Programm etwas kürzen und umplanen. Sie organisierte Simon, der so freundlich war, mein Gepäck vom Bahnhof nach Hause zu fahren. Wir Mädels konnten dank ihm unsere Erkundungstour durch die Stadt gleich im Anschluss starten.

Unser erster Weg führte uns zum besten Döner der Stadt*. Dort stärkten wir uns für die nächsten Stunden. Ich kann Carolins Empfehlung nur bestätigen. Einen so leckeren Döner habe ich bisher noch nicht gegessen.

Carolin organisierte uns die Tourist-Card Bielefeld*. Sie ist  ein Kombi-Ticket für Bus und Stadt Bahn und gleichzeitig Eintritts- und Ermäßigungskarte für insgesamt 38 tolle Angebote. Schade, dass wir leider nicht genügend Zeit hatten, sie komplett zu nutzen.

The Fifties mal anders

Carolin kennt meine Liebe zu den fünfziger Jahren. Wir besuchten das Museum Huelsmann, Bielefeld, das eine Ausstellung über die 1950 Jahre zeigte. Modeentwürfe, Illustrationen, Druckgrafik und Objektkunst eröffneten eine etwas andere Sichtweise auf die 1950 Jahre.  Die Ausstellungsstücke hierzu, lieferten Studierende am Fachbereich Gestaltung der FH Bielefeld.

Die Ausstellung war absolut mein Ding und sehr interessant.

Ein Tag in Bielefeld
Flyer der Ausstellung “The Fifties-Rauch & Neuanfang”

Ein Tag in Bielefeld

Ein Tag in Bielefeld

Ein Tag in Bielefeld
Kopfschmuck einmal anders.
Ein Tag in Bielefeld
Habe ich schon erwähnt, dass ich eigentlich einmal Modedesignerin werden wollte…

Der Eintritt

liegt bei 7,- €, ermäßigt 4,- €
Familienkarte 12,- €
Gruppe (ab 10 Pers.) 4,- €

Öffnungszeiten

sind dienstags bis samstags
14 – 18 Uhr
sonntags 11 – 18 Uhr

Sparrenburg Bielefeld

Ein weiteres Stück Geschichte entdeckten wir auf der  Sparrenburg * Bielefeld.

Auch wenn der Weg zu Fuß doch etwas schweißtreibend ist (Ich sollte doch wieder etwas mehr Sport machen). Die Anstrengung lohnt sich wirklich!

Die Belohnung ist ein herrlicher Panoramablick über die Universitätsstadt am Teutoburger Wald.

Ein bisschen Geschichte der Sparrenburg

Das genaue Datum der Grundsteinlegung ist unbekannt. Die Festung wird jedoch erstmals 1256 urkundlich erwähnt. Die Burg diente dem Grafen von Ravensberg, als Herrschaftszentrum und Wohnsitz.

Das Wappen des Grafen zeigt drei rote Sparren auf silbernen Grund. Man vermutet, das der Name der Burg daher stammt.

Aufgrund  fehlender männlicher Erben, Heirat oder Konflikten zwischen den Adelshäusern, gab es ein ständiger Wechsel der Burgherren.

Während des Dreißigjährigen Krieges wurde die Burg mehrfach belagert, aber nie erobert. Später wurde sie als Gefängnis genutzt.

Wenn du mehr über die Geschichte der Sparrenburg erfahren möchtest, schau auch auf der Wikipedia-Seite vorbei.

Öffnungszeiten des Tum und Besucherinformationszentrums:

  • April-Oktober: täglich 10-18 Uhr
  • November-März: Sa, So + Feiertage 11-18 Uhr (außer 24.12.-1.01.)

Eintritt:

  • 2,00 €
  • Ermäßigt 1,50 €

Erholungspause auf der Sparrenburg

Wir ließen die Atmosphäre und Stille der Burg auf uns wirken. Der Ausblick auf Bielefeld war wunderschön.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PHA+PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iNTYwIiBoZWlnaHQ9IjMxNSIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC9iRmFFU2ZHR2RWVSIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj0iYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuIj48L2lmcmFtZT48L3A+

Ein Tag in Bielefeld

Ausklang mit Blick über die Stadt

Ein toller Tag, mit meiner Freundin Carolin von “Leben á la carte“. endete im “Bernstein“*, einem Rooftop-Bar mit Restaurant. Es befindet sich 25 Meter über dem Jahnplatz.

Die Cocktails sind legendär. Wenn du einmal an einem Nachmittag das Bistro besuchen möchtest, musst du unbedingt den Kuchen* für mich testen. Ich freue mich schon jetzt auf Dein Resümee.

Ein Tag in Bielefeld
Latte Macchiato und ein Brownie, der sagenhaft schmeckte.

Ein Tag in Bielefeld-Fazit

Eine tolle Stadt, die viel zum Entdecken bietet. Sie ist  definitiv ein Besuch wert.

Vielen Dank liebe Carolin “Leben á la carte” für Deine Mühe und die tolle Privat-Führung ♥︎.

Ein Tag in Bielefeld
Erinnerungsfoto mit Blick auf Bielefeld.

*Diese Attraktionen wurden teilweise von “Stadt Bielefeld“* finanziert. Ich teile hier meine eigenen Eindrücke.

print